Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Leckrate - Begriffsbestimmung

Die Dichtheit bzw. die Leckrate oder Leckagerate ist das Maß für die Stoffmenge, die pro Zeiteinheit in die Apparatur einströmt.

Kompriemierte Gase werden über das Produkt aus Druck und Volumen bei gegebener Temperatur definiert.
Daher wird die Leckrate "Q=" meist mit der Einheit "mbar*l/s" angegeben, doch können grundsätzlich alle Durchflussleistungs- und Massendurchsatzeinheiten verwendet werden.

Definition:
Ein Volumen von 1 Liter enthält bei 1 bar Druck genau 1000 cm³ Gas.
Strömt nun pro Sekunde genau 1 cm³ durch ein Leck, sinkt der Druck in jeder Sekunde um 1 mbar. Somit beträgt die Leckrate 1 mbar * l/ s.

Sehr kleine Lecks werden häufig mit Hilfe von Heliumlecksuchern detektiert. Dabei herrschen meist folgende Grundbedingungen:

Prüfgas: Helium,
Druckdifferenz: 1013 mbar,
Temperatur: 20 °C.

Diese Bedingungen werden somit auch "Helium-Standard-Bedingungen" genannt.

Beispiele: He Leckrate

He Leckrate Strömungsdauer für 1 cm³
1*10-1 9 Sekunde
1*10-2 2 Minuten
1*10-3 16 Minuten
1*10-4 3 Stunden
1*10-5 26 Stunde
1*10-6 11 Tage
1*10-7 4 Monate
1*10-8 3 Jahre
1*10-9 30 Jahre